Wissenswertes und häufig gestellte Fragen

Hier haben wir ein paar Informationen und Antworten auf häufig gestellte Patientenanfragen zusammengestellt. Eine viel größere Auswahl an Fragen, kompetenten Antworten und allgemeine Informationen rund um die Zahnmedizin können Sie z. B. auf folgende Links finden:

 

     https://www.zaekmv.de/> Patientenberatung >FAQ                       (Internetseite der Zahnärztekammer MV)

 

    http://www.kzbv.de/fuer-patienten.24.de.html 

   (Internetseite der Kassenzahnärztlichen  Bundesvereinigung)

  

    http://www.stern.de/zaehne/ueberblick/

Nicht vergessen: Ihre Versichertenkarte mitbringen

Damit Ihr Besuch in unserer Praxis reibungslos abläuft, bitten wir Sie als Kassenpatient, bei jedem Termin Ihre Versichertenkarte mitzuführen.

Prophylaxe: Mindestens einmal im Jahr

Bei sorgfältiger Zahnpflege und normalem Zustand Ihrer Zähne sollten Sie mindestens einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung in unsere Praxis kommen. Bei anfälligen Zähnen sollten Sie auf Nummer sicher gehen und einen halbjährlichen Prophylaxe-Termin vereinbaren.

 

Unser Tipp: Lassen Sie sich von uns beraten und vereinbaren Sie nach jedem Besuch den nächsten Termin.

Ist Amalgam unbedenklich?
Auf diese Frage gibt es zur Zeit keine sichere und eindeutige Antwort. Amalgam ist ein sehr haltbarer, einfach zu verarbeitender Füllungswerkstoff. Es gibt weder wissenschaftlich anerkannte Beweise für seine Schädlichkeit noch solche für seine Unbedenklichkeit. Wegen des 50%igen Quecksilberanteils wird Amalgam zunehmend weniger eingesetzt. Gute Alternativen sind Gold- und Keramikinlays sowie Füllungen aus plastischer Keramik (Komposit).

Wann sollte mein Kind das erste Mal zum Zahnarzt?

Schon für Kleinkinder werden halbjährliche Kontrolluntersuchungen empfohlen. Sie dienen insbesondere der Früherkennung von Karies und Zahnfehlstellungen und natürlich auch zur Beratung der Eltern.

Gibt es eine schmerzlose Behandlung?
Selbstverständlich können Sie bei jeder schmerzhaften Behandlung eine Lokalanästhesie erhalten. Die Behandlung verläuft dann wesentlich entspannter für beide Seiten, und der Einstich der Kanüle zum Einspritzen des Lokalanästhetikums ist kaum spürbar

Ich brauche Zahnersatz, kann mir aber keinen leisten. Was soll ich tun?
Die Krankenkasse übernimmt die gesamten Behandlungskosten für eine Grundversorgung mit Zahnersatz (ausschließlich Regelleistungen), wenn Ihr Eigenanteil bei sehr niedrigem Familieneinkommen eine unzumutbare Belastung bedeuten würde. Diese so genannte Härtefallregelung wurde in § 55 (2) SGB V festgelegt. Liegt das Familieneinkommen knapp über der Härtefallgrenze, gilt eine teilweise Befreiung vom Zahnersatz-Eigenanteil. Bei sehr hohem Eigenanteil bieten wir in Einzelfällen auch Teilzahlungsmöglichkeiten an, damit Ihr Zahnersatz eine Qualität erhalten kann, die einen langfristigen Behandlungserfolg verspricht.

Kann auf das Bohren verzichtet werden?

In der Regel nicht. Allerdings wird das hochtourige Freischleifen der Karies mit diamantierten Minifräsen in der sogenannten Turbine im allgemeinen nicht als sehr schmerzhaft empfunden. Die Kariesentfernung kann anschließend mit Handinstrumenten ebenfalls sehr schonend vorgenommen werden, und bei Bedarf gibt es ja noch die Betäubungsspritze. Die Kariesentfernung mit der chemischen Carisolv-Methode ist zwar möglich, ersetzt aber meist nicht den Einsatz der Turbine und verursacht auch höhere Kosten für den Patienten. Lasergeräte haben sich bislang ebenfalls nicht durchsetzen können, da sie keine ausreichend genaue Kariesentfernung erlauben.

Wie oft muss Zahnstein entfernt werden?
Die Zahnsteinentfernung wird zwar nur einmal im Jahr von den Krankenkassen bezahlt. Trotzdem muss Zahnstein immer entfernt werden, wenn er sich gebildet hat. Daher sollte die Häufigkeit der Zahnsteinentfernungen ebenso wie die Häufigkeit der Zahnarztbesuche immer individuell festgelegt werden.

Muß ich mit längeren Wartezeiten rechnen?

Die Wartezeit beträgt bei uns selten länger als 10-15 Minuten. Trotzdem bitten wir um Verständnis, wenn wir hin und wieder zuerst dringende Schmerzpatienten behandeln müssen.

Wohin gehe ich mit Zahnschmerzen nachts oder am Wochenende?
Bitte schauen Sie den Link zum Notfalldienstplan - unter "Aktuelles" links auf dieser Seite. Für alle Landkreise ist außerhalb der normalen Sprechzeiten ein Zahnarzt-Notdienst eingerichtet. Die Rufnummer des diensthabenden Zahnarztes erfahren Sie über die allgemeine Notrufnummer. Beachten Sie aber bitte, dass der/die auch nachts erreichbare Zahnarzt / Zahnärztin auch zuerst zur Praxis hinfahren muss. Er/sie ist nur für echte Notfälle zuständig - hierzu zählen Unfallverletzungen, Nachblutungen oder fieberhafte Entzündungen im Kieferbereich.